Verdauungsbeschwertden mit PPI

Moderatoren: Masterp, André

Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon oliver » Freitag, 31. August 2018, 09:27:41

Hallo,

ich habe seit dem 17.Leebensjahr Reflux. 2004 wurde bei mir eine Funduplicatio gemacht.
Am Anfang war das einigermassen ok. 2007/2008 deutlichere Beschwerden.

Seit 2010 Einnahme der PPI. 40mg täglich.
Seit 2016 Reduktion auf 20mg je dritten Tag.

Bei mir ist das so, wenn ich die PPI weglasse dann kommt der Reflux, spätestens am dritten Tag nach der Einnahme.
Mit allen möglichen Folgen. Schmerzen in der Speiseröhre, Brennen, Luftaufstoßen, Ausstrahlung in Rücken oben,
Lendenwirbelsäule, Schulter, Augenbrennen, bis zum Ziehen im kleinen Finger der linken Hand...(=Sind das Nervenbannen?)

Nehme ich PPI dann ist im Bauchbereich vom Gefühl her nicht mehr ok. Besonders in der Frühe..
Kein normaler Stuhlgang. Vor der Einnahme der PPI hatte ich in meinem Leben nie solche Probleme..
Ich denke, dass das Essen nicht mehr richtig zersetzt werden kann, wegen der fehlenden Magensäure..

Mit Husten, Räuspern, schwere Atmung, Kloßgefühl im Hals, Brennen im Hals, was hier oft
geschrieben wird, habe ich nie gechabt..

Könnt ihr mir einen Tip geben, was ich machen kann? Ernährungsumstellung ist leichter gesagt wie getan..
Wenn ich nicht genau weiß woran das liegt..
Gibt es Stellen, welche bezügglich der Magensäurenblocker beraten können..?

Früher habe ich 40mg gebraucht, heute reichen 20mg für 2 bis 3 Tage.
Warum ist ein Reduzierung möglicht geworden?
oliver
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag, 31. August 2018, 09:03:48
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon Masterp » Dienstag, 04. September 2018, 19:01:15

20 mg sind laut Gastroenterologe für ein Erwachsenen recht wenig. Bei Reflux würde ich nicht unter 40mg gehen.
Refluxer seit 1998.
Bislang nicht operiert.
Benutzeravatar
Masterp
 
Beiträge: 2044
Registriert: Samstag, 12. Mai 2012, 16:32:15
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon oliver » Samstag, 08. September 2018, 07:24:59

Naja, die PPI sind ja auch mein Verdaunsproblem. Ich möchte so wenig wie möglich zu mir nehmen.
Fettiges oder süßes geht bei mir gar nicht. Hab die letzten 4 Tago ohne PPI probiert.
Die Verdauung ist dann wieder normal. Doch dann wieder Schmerzen in der Speiseröhre..
.. Es scheint als ob es keinen Ausweg gibt.
oliver
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag, 31. August 2018, 09:03:48
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon Masterp » Samstag, 08. September 2018, 22:24:03

oliver hat geschrieben:Naja, die PPI sind ja auch mein Verdaunsproblem. Ich möchte so wenig wie möglich zu mir nehmen.

Verstehe ich. Problem: Ohne diese Medikamente riskierst Du eine starke Verätzung der Speiseröhre und damit eine Verengung,Blutung bzw. Krebs.
Derzeit gibt es leider KEINE alternative Möglichkeit ausser OP oder Medikamente.
Refluxer seit 1998.
Bislang nicht operiert.
Benutzeravatar
Masterp
 
Beiträge: 2044
Registriert: Samstag, 12. Mai 2012, 16:32:15
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon oliver » Montag, 15. Oktober 2018, 06:31:14

Weglassen der Medikamente war nicht möglich. Nach einer Woche wieder deutliche Schmerzen.

MasterP du hast geschrieben, dass du Ranitidin nimmst. Was sind deine Erfahrungen.
Nimmst du 300mg? Hast du dabei Beschwerden..?

Überlege mit 150mg anzufangen..

Bei mir ist halt das Problem wenn ich die Magensäure reduziere, dann bekomme ich
Probleme mit dem Darm.. (Flüssiger Stuhlgang).

Bin teilweise sehr verzweifelt. Hast du einen Tip?
oliver
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag, 31. August 2018, 09:03:48
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon Renatechris » Montag, 15. Oktober 2018, 17:42:43

ich würde eventuell mal einen H 2 Atemtest machen lassen , auf Dünndarmfehlbesiedlung ,hatte ich nach 20 Jahren einmahme von PPi ,
Renatechris
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag, 16. April 2015, 18:41:04
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon Masterp » Dienstag, 16. Oktober 2018, 18:04:09

oliver hat geschrieben:Weglassen der Medikamente war nicht möglich. Nach einer Woche wieder deutliche Schmerzen.

Das geht auch nicht wirklich ohne schwerwiegende Folgen.
MasterP du hast geschrieben, dass du Ranitidin nimmst. Was sind deine Erfahrungen.


Ich hab die 16 Jahre genommen und bin bisher gut gefahren.

Nimmst du 300mg?

Mit den Jahren bin ich von 150 auf 300 mg hoch, da der Reflux mit 150 mg nicht mehr regelbar war. Wird mit den Jahren halt schlimmer.

Hast du dabei Beschwerden..?


Ja.
Überlege mit 150mg anzufangen..


Wäre nicht verkehrt !
Refluxer seit 1998.
Bislang nicht operiert.
Benutzeravatar
Masterp
 
Beiträge: 2044
Registriert: Samstag, 12. Mai 2012, 16:32:15
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon oliver » Mittwoch, 12. Dezember 2018, 21:51:56

nehme jetzt ranitidin 150mg immer Abends für die Nacht. Ich habe irgendwo gelesen, dass die Wirkung nach zwei Wochen nachlassen soll.
MasterP du schreibst, dass du das schon seit 16 Jahren einnimmst. Stimmen die zwei Wochen also nicht?
oliver
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag, 31. August 2018, 09:03:48
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Verdauungsbeschwertden mit PPI

Beitragvon Masterp » Sonntag, 16. Dezember 2018, 19:41:20

Nein. Das stimmt nicht.
Refluxer seit 1998.
Bislang nicht operiert.
Benutzeravatar
Masterp
 
Beiträge: 2044
Registriert: Samstag, 12. Mai 2012, 16:32:15
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Zurück zu Erfahrungen mit Magensäureblockern (PPI´s / Protonenpumpenhemmer)