Re-OP ein Thema

Bitte hier Erfahrungen posten, wer nach der Fundoplicatio operiert wurde.

Moderatoren: Masterp, André

Re-OP ein Thema

Beitragvon Mansikka » Mittwoch, 24. Oktober 2018, 10:32:53

Hallo zusammen, ich bin 38 Jahre, Mama von zwei kleinen Kindern und aus der Schweiz.
01/2008 wurde ich nach jahrelanger PPI-Einnahme nach Nissen operiert. Ich hatte eine axiale Hiatusgleithernie, sowie eine Oesophagitis Grad III und Antrumgastritis. Vor der OP litt ich über 10 Jahre an Sodbrennen, schlimmen Reflux bis zu regelmässigem Erbrechen der Magensäure. Liegen ging nicht mehr, bücken nach dem Essen sowieso nicht.
Die OP habe ich nach den üblichen Problemen postoperativ gut vertragen, ich war jetzt schöne 10 Jahre absolut beschwerdefrei, beide Schwangerschaften ohne Probleme. Nun leide ich sei dem Frühling dieses Jahres wieder zunehmend an Sodbrennen. Zuerst nur anfänglich nach typischem Essen. Seit einem Monat nun auch nachts mit Beschwerden. Seit einer Woche nehme ich wieder PPI ein, in niedriger Dosierung.
Eigentlich sollte ich eine Magenspiegelung machen, mal schauen wie es der Manschette geht. Da für mich aktuell aber sowieso keine Re-OP in Frage kommt mit den beiden kleinen Kindern, schiebe ich diese noch auf.
Eine OP würde ich bei Zunahme der Beschwerden jederzeit wieder machen, die beschwerdefreien Jahre waren himmlisch. Ich hoffe nun, mit den PPI diesen Zustand noch eine Weile aufrechterhalten zu können.
Mansikka
 
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch, 24. Oktober 2018, 10:00:52
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Re: Re-OP ein Thema

Beitragvon Sonne » Freitag, 02. November 2018, 17:23:59

Hallo
10 Jahre, dass ist doch ein großer Zeitraum. Das lässt mich hoffen. Ich wurde im Januar operiert und bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Bei mir war die OP unumgänglich. Oesophagitis Grad IV mit Ulcera, die vor der OP dank PPI abgeheilt waren. Barrettschleimhaut ohne Dysplasie. Ich wäre geradezu auf einen Speisenröhrenkrebs zugeteuert. Heute habe ich paradiesische Zustände, ich kann alles essen und trinken ohne einen Hauch von Sodbrennen. Ich würde die OP auch nocheinmal machen lassen.

Grüße
Sonne
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag, 01. Februar 2018, 14:36:26
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Re-OP ein Thema

Beitragvon Yleila » Mittwoch, 14. November 2018, 10:58:26

Hallo Mansikka,

darf man fragen wo Sie damals operiert worden sind? Eine (360°?!) Fundoplicato, die 2 Schwangerschaften übersteht, das macht Mut!
Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!

@ Sonne
Da Sie offensichtlich keine große Wahl hatten, wo Sie operiert werden: Haben Sie das Gefühl, Sie hatten mit dem Chirurgen einfach nur Glück oder das dieser schon mehr Erfahrung mitbringt?

MfG

Yleila
Yleila
 
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag, 11. November 2018, 10:34:08
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Re-OP ein Thema

Beitragvon Sonne » Dienstag, 04. Dezember 2018, 15:00:15

Hallo Yleila,

Doch ich hatte ganz gewiss die Wahl ich hätte mich in der Kölner Uniklinik im Refluxzentrum oder in Köln Holweide bei Professor Eisenberger operieren lassen können. Meine Gastroenterologin hat mir
den Chirugen im gleichen Haus empfohlen, der operiert schon seit Jahren Fundoplikatio aber nicht inflationär. Ich hatte da sehr viel Vertrauen und bisher zahlt es sich aus.
Sonne
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag, 01. Februar 2018, 14:36:26
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Zurück zu Operierte Personen (Fundoplicatio)